The Genealogy Page of Jorge Heredia and Heleen Sittig

Otto Sittig

[48]

7 Sep 1886 - Oct 1944

  • OCCUPATION: Neurologist
  • RESIDENCE: Prague, Czech Republic
  • BIRTH: 7 Sep 1886, Prague, Czech Republic
  • DEATH: Oct 1944, Auschwitz
Father: Heinrich Sittig
Mother: Mathilde Epstein

Family 1 : Irma Müller
/td>
Otto Sittig in uniform of the Austro-Hungarian Army during WWI
                                             _Juda Sittig ________+
                                            | (1774 - 1853) m 1801
                       _Bernard Sittig _____|
                      | (1809 - 1888) m 1839|
                      |                     |_Judita Bloch _______+
                      |                       (1777 - 1834) m 1801
 _Heinrich Sittig ____|
| (1842 - 1923) m 1883|
|                     |                      _Jacob Spitz ________+
|                     |                     | (1773 - 1857) m 1802
|                     |_Maria Spitz ________|
|                       (1812 - 1880) m 1839|
|                                           |_Charlotte Wedeles __+
|                                             (1783 - 1858) m 1802
|
|--Otto Sittig 
|  (1886 - 1944)
|                                            _Moises Epstein _____+
|                                           | (1793 - ....)       
|                      _Samuel Epstein _____|
|                     | (1835 - 1906)       |
|                     |                     |_Maria Rosner _______+
|                     |                                           
|_Mathilde Epstein ___|
  (1861 - 1906) m 1883|
                      |                      _Simon Kafka ________
                      |                     |                     
                      |_Julie Kafka ________|
                        (1837 - 1902)       |
                                            |_Maria ______________
                                                                  

[48]
Sittig Otto, Neurologe und Psychiater. Geb. Kgl. Weinberge, Böhmen (Praha, Tschechien), 7. 9. 1886; gest. KZ Auschwitz-Birkenau, Dt. Reich (Owięcim, Polen), Ende Oktober 1944; mos. \endash Sohn eines Baudir. S. stud. Med. an der dt. Univ. Prag. Als Dr. med. (1910) ließ er sich in Psychiatrie unter Arnold Pick (s. d.) und Otto Pötzl ausbilden. 1911 Externarzt, dann Ass. an der psychiatr. Klinik in Prag, war S. 1912\endash 17 als Ass. an der med. Fak. in Berlin tätig. Während des 1. Weltkriegs sammelte S. als Neurologe in der Festung Przemyl wertvolle Erfahrungen. 1919/20 war er Ass. am neurolog. Inst. in Frankfurt am Main und i. d. F. an der psychiatr. Klinik der Univ. Prag, wo er sich 1921 mit der Arbeit „Zur Psychopathologie des Zahlenverständnisses" für Neurol. und Psychiatrie habil. Ab 1922 betrieb S. eine Privatpraxis in Prag, ab 1925 arbeitete er als unbesoldeter Labor-Ass. an der psychiatr. Klinik (o. Prof. 1931) und fungierte ab 1932 als Neurologe und Psychiater am Spital der Barmherzigen Brüder in Prag. 1939 resignierte er auf Grund der polit. Entwicklung, wurde im Juli 1943 nach Theresienstadt (Terezín) und am 28. Oktober 1944 von dort nach Auschwitz gebracht. S. galt als hervorragender Kliniker und verf. ca. 80 wiss. Arbeiten, wobei seine Hauptthemen im Bereich der klin. Psychiatrie, Neurol. und der Histopathol. des Nervensystems lagen. Bes. verdient machte er sich mit Übers. engl.sprachiger med. Fachliteratur, insbes. mit den Publ. von John Hughlings Jackson, der sich bes. durch Forschungen auf dem Gebiet der Epilepsie verdient gemacht hat, ins Deutsche.
W.: s. u. Kreuter.
L.: Koerting, Med. Fak. Prag; Kreuter (m. W.); Kürschner, Gel.Kal., 1935; R. Altschul, in: Archives of Neurology 54, 1945, Nr. 4, S. 303; R. M. Wlaschek, Biographia Judaica Bohemiae 2 (= Veröff. der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Univ. Dortmund, R. B, 52), 1997; L. Hlaváčková \endash P. Svobodný, Biograph. Lex. der dt. med. Fak. in Prag 1883\endash 1945, 1998; UA, Praha, Tschechien; Archiv des KZ Auschwitz, Owięcim, Polen. (D. Angetter)

Source: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815\endash 1950. Online-Edition

---------------

Deported 5 July 1943 to Theresienstadt and from there 28 October 1944 to Auschwitz

---------------

Practised at:
Praha II
Vaclavske nam. 39
Source: Jewish Physicians from Czechoslavakia (Jewishgen.org)